Disney und seine Pläne für einen eigenen Streamingdienst

Es ist die Nostalgie, die mich antreibt, wenn ich mir auf Netflix schon mal einige der älteren Disneyfilme anschaue, an denen ich mich früher nicht sattsehen konnte. Viele tolle Klassiker und aktuelle Neuheiten auf einer Plattform – nicht nur für Familien ist das die ideale Kombination.

Vor ein paar Tagen hat jedoch die Nachricht, dass Disney seine Zusammenarbeit mit Netflix aufgeben will, für Aufsehen gesorgt. Bei uns erläutern wir dir, was es mit dieser Nachricht auf sich hat und welche Konsequenzen die Entscheidung des Konzerns wohl nach sich ziehen wird. Hier sind die Facts, die wir bis jetzt kennen:

Ab dem Jahr 2019 soll es keine neuen Veröffentlichungen von Disney-Filmen bei dem Streaminganbieter Netflix geben. Nach dieser Meldung musste die Netflix-Aktie erstmal rund fünf Prozent einbüßen. Das mag auch daran liegen, dass der Dienst und der Konzern im Jahr 2012 eine lukrative und exklusive Partnerschaft eingegangen sind, die es Netflix erlaubte, alle Produktionen des Disney-Konzerns (inklusive Pixar, ABC, Lucasfilm und Marvel) in seinen Abodienst aufzunehmen. Allein schon aus diesem Grund dürfte die Ankündigung der Auflösung dieses Vertrages für Netflix ein harter Schlag sein.

Dass es keine Neuveröffentlichungen auf dem Streamingdienst geben wird, bedeutet ebenfalls, dass die bisher veröffentlichten Filme – darunter aktuelle Produktionen, aber auch echte Klassiker – vom Abodienst zurückgezogen werden und dann nicht mehr zur Verfügung stehen. Dazu soll es im Jahr 2019 kommen; voraussichtlich auch für die deutschen User.

Der Disney-Konzern plant, Anteile von BAMTech zu kaufen und seine Filme und Serien künftig selbst mit einem eigenen Abodienst zu vermarkten. Der Gewinn des Unternehmens sank zuletzt leicht, weil die produzierten Filme nicht mit den erfolgreichen Vorgängern mithalten konnten, die das Jahr zuvor für klingende Kassen sorgten. Nicht, dass Disney keine Erfolge mehr erzielen konnte, doch für gigantische Konzerne wie diesen sind schon leichte Rückgänge der Erlöse Anzeichen, dass ein Wechsel der Strategie naht.

Auf der einen Seite wäre es natürlich schade, wenn schöne Klassiker wie „Der König der Löwen“ oder „Toy Story“ wieder von der Bildfläche verschwinden würden, denn die Filme bei Netflix mal wieder einzuschalten und sich in alte Zeiten zu flüchten, war immer super praktisch und lustig. Auf der anderen Seite gibt es immer noch die Möglichkeit, einen Disney-Film zum Beispiel über Amazon oder iTunes zu kaufen und dann immer wieder abzurufen. Für uns würde die Veränderung eine kleine Einschränkung bedeuten, doch aus diesem Grunde würden wir persönlich nicht auf unser Netflix-Abo und die vielen anderen Serien und Filme dort verzichten.